theater2011_14.jpg
Theater2010_04_neu.jpg
tgesch099.jpg
babylon_7.jpg
wind2.jpg
Probentage 2014

Auch dieses Jahr fuhr die Theater AG wieder zu den obligatorischen Probentagen auf den Härtsfeldhof nach Elchingen. Dazu haben "die alten Hasen" und die Neuen jeweils einen Bericht verfasst.

 


Die Probentage aus Sicht der alten Hasen:

Wir, die Theater AG, besuchten den Härtsfeldhof erneut,

und haben es mal wieder nicht bereut.

 Mit vollen Autos reisten wir an,

mal schnell, mal langsam ging es voran.

 Frau Schulz kannte den Weg noch nicht,

nach einiger Zeit kam auch sie wieder ans Licht.

Wir starteten gleich mit den Proben,

manchmal unten, manchmal oben.

Annalena bekochte uns sehr gut

Drum ziehen wir vor ihr den Hut.

Nach langer Probenzeit,

die Neuen wurden eingeweiht.

Der Abend, war, das ist doch klar,

lustig und heiter wie jedes Jahr.

Die Kleinen waren ganz schnell weg,

vielleicht lag das noch an dem Schreck.

Das rote Pferd, das war nicht da,

mit dem Aufstehen kamen wir trotzdem klar.

Es folgen noch viele Stunden,

hoffentlich kommen wir mit dem Kuchen über die Runden.

Keine Extraproben tief in der Nacht,

das hat die Lehrer Steiner und Schulz sehr froh gemacht.

Den ABI‘s wünschen wir ganz viel Glück,

hoffentlich kommt ihr nächstes Jahr zurück.

Verfasst von Denise, Lea, Jana, Juana, Elisa, Alana


Die Probentage aus Sicht der "Neuankömmlinge":

So spielten sich die Theater-Tage in unseren Gedanken ab:

 

An einem eiskalten Januarmorgen traf sich der gigantische Theater-AG-Klan. Ein paar Helferlein kamen mit ihren eisernen Kutschen zum Hof des Realschlosses. Man nannte sie die Steinerne Iris, Nicole die Schuldige, Feldherr Constantinos der Schreckliche und Anna die Erfahrene. Zusammen fuhren los und endeten im schrecklichsten Kaff Elchingus in Mittelerde. Doch diese Einöde hatte auch ihre guten Seiten, denn so konnten wir uns ganz den Proben widmen. Am Abend wurden wir vom heimtückischen Constantinos dem Schrecklichem und seinen Knechten hintergangen. Nach harter Arbeit kamen uns die Nächte kurz vor, doch immer wartete das Frühstück aus der Hexenküche auf uns. Nach diesem Mahl wurden wir auf gröbste Art verunstaltet. Wir tapferen Helden aus Giengenan, mussten uns im Matratzenlager verteidigen, denn Constantinos und einer seiner Knechte, Edmundius, wollten uns mit ihren Lanzen umbringen. Mit unseren telekinetischen Kräften schlugen wir sie in die Flucht und versuchen jetzt den restlichen Tag zu überleben. O Gott, da kommen die Steinerne Iris, Nicole die Schuldige und Constantinos mit seinen Knechten. Sie haben sich verbündet! Das werden wir leider nicht überleeeeee………

 

Wie es wirklich war:

 

Am Mittwochmorgen um 7:45 Uhr trafen wir uns auf dem Realschulparkplatz. Wir fuhren mit ein paar Autos nach Elchingen bei Neresheim. Nachdem das letzte Auto endlich angekommen war, bezogen wir unsere Zimmer und aßen Spagetti Bolognese. Nach einer kurzen Mittagspause probten wir die ersten Szenen. Am Abend bereiteten die ABI’s einen Spieleabend vor, durch den wir, die Neuen, eingeweiht wurden.

 

Nach einer kurzen Nacht, saßen wir alle müde am Frühstückstisch. Danach probten wir wieder unter der Leitung von Frau Steiner und Frau Schulz, während andere von der Maske geschminkt wurden. Wir danken Annalena für die Arbeit in der Küche, der Maske, der Technik, Frau Steiner und Frau Schulz und allen, die geholfen haben.